Gewinnfreibetrag: Bis zu € 22.680 Steuern sparen!

Die Beschränkung zur Geltendmachung des Gewinnfreibetrags, ausschließlich in Wohnbauanleihen investieren zu dürfen, ist ab der Veranlagung 2017 wieder gefallen.

Jetzt dürfen Unternehmer, die einen entsprechenden Gewinnfreibetrag geltend machen können, wieder in andere Wertpapiere investieren. Ab 2017 dürfen Wertpapiere, die auch zur Deckung von Personalrückstellungen verwendet werden dürfen, erworben werden (Bundesanleihen, Bankschuldverschreibungen, Industrieobligationen, Options- und Umtauschanleihen, bestimmte Investment- und Immobilienfonds und Garantiezertifikate).
Wie bisher können bis zu 13 Prozent des steuerlichen Gewinnes steuerfrei veranlagt werden.

Bis zu einem Gewinn von 30.000 Euro sind automatisch und ohne jede weitere Voraussetzung 13 Prozent des Gewinnes steuerfrei.

Bei Übersteigen des Gewinns müssen noch bis 31.12.2017 Investitionen in begünstige Wirtschaftsgüter getätigt werden, um vom investitionsbedingten Gewinnfreibetrag zu profitieren

Der Gewinnfreibetrag ist wie folgt gestaffelt:

13 Prozent bis zu einem Gewinn von 175.000 Euro
7 Prozent für den Gewinnanteil zwischen 175.000 und 350.000 Euro
4,5 Prozent für den Gewinnanteil zwischen 350.000 und 580.000 Euro
Die maximale Steuerersparnis beträgt etwa 22.680 Euro

Als begünstigte Wirtschaftsgüter können neben Wertpapieren abnutzbare, körperliche Wirtschaftsgüter verwendet werden. (Ausnahmen sind PKW, geringwertige Wirtschaftsgüter, gebrauchte Wirtschaftsgüter, Wirtschaftsgüter, deren Nutzungsdauer geringer als vier Jahre ist)

Zur Geltendmachung sind die entsprechenden Investitionen unbedingt bis zum 31. Dezember 2017 vorzunehmen!

Für weitere Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter!

Fiduzia Steuerberatung, Mag. Dr. Gerwin Kürzl