Archiv der Kategorie: Steuer-News

Stellenausschreibung

Wir suchen zum ehestmöglichen Eintritt eine(n) Buchhalter/in Vollzeit (40h/Woche)

Ausbildung: Berufsbildende höhere Schule
Standort: Zurzeit Bärnbach, sehr gut öffentlich erreichbar – Parkplatz vorhanden
Standortwechsel: Mitte/Ende d. Jahres nach Söding

Ihr Anforderungsprofil:
– Selbständige Abwicklung der monatlichen Buchführung
– Monatliche Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldungen
– Vorbereiten von Jahresabschlüssen
– Erstellung von Auswertungen
– Selbständige Arbeitsweise
– Teamfähigkeit und hohes Engagement

Unser Angebot:
– Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis
– Eigenverantwortliche Tätigkeiten innerhalb des Teams

Gehalt laut Kollektivvertrag entsprechend Ausbildung und Vordienstzeiten zB BG III und anrechenbaren 5 Jahren € 2.052,50.
Sie verfügen über die geforderte Qualifikation? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung an office@fiduzia.at

Sozialversicherungswerte 2019

Die Sozialversicherungswerte für 2019 betragen(in €):

Geringfügigkeitsgrenze täglich entfällt
Geringfügigkeitsgrenze monatlich 446,81
Grenzwert für pauschalierte Dienstgeberabgabe monatlich 670,22
Höchstbeitragsgrundlage täglich 174,00
Höchstbeitragsgrundlage monatlich (laufender Bezug) 5220,00
Höchstbeitragsgrundlage jährlich für Sonderzahlungen (echte und freie Dienstnehmer) 10440,00
Höchstbeitragsgrundlage monatlich für freie Dienstnehmer (ohne Sonderzahlungen) 6090,00

Mit Beginn des Jahres 2017 gehört die tägliche Geringfügigkeitsgrenze der Vergangenheit an. Ab diesem Zeitpunkt ist daher für die Beurteilung, ob ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis vorliegt, nur mehr die monatliche Geringfügigkeitsgrenze heranzuziehen.

Ausgleichstaxe nach dem Behinderteneinstellungsgesetz für 2019

Laut Behinderteneinstellungsgesetz sind alle Dienstgeber, die im Bundesgebiet 25 oder mehr Dienstnehmer beschäftigen, verpflichtet, auf je 25 Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer einen begünstigten Behinderten einzustellen.

Die Höhe der Ausgleichstaxe ist von der Anzahl der beschäftigten Arbeitnehmer abhängig und wird jährlich angepasst.

Sofern der Beschäftigungspflicht nicht oder nicht zur Gänze entsprochen wird, hat der Dienstgeber bzw. die Dienstgeberin pro offener Pflichtstelle und Monat eine Ausgleichstaxe zu entrichten.

Im Jahr 2019:

Pro Monat und offener Pflichtstelle: € 262,-
Bei Betrieben mit 100 oder mehr Beschäftigten pro Monat und offener Pflichtstelle: € 368,-
Bei Betrieben mit 400 oder mehr Beschäftigten pro Monat und offener Pflichtstelle: € 391,-

Gewinnfreibetrag: Bis zu € 22.680 Steuern sparen!

Die Beschränkung zur Geltendmachung des Gewinnfreibetrags, ausschließlich in Wohnbauanleihen investieren zu dürfen, ist ab der Veranlagung 2017 wieder gefallen.

Jetzt dürfen Unternehmer, die einen entsprechenden Gewinnfreibetrag geltend machen können, wieder in andere Wertpapiere investieren. Ab 2017 dürfen Wertpapiere, die auch zur Deckung von Personalrückstellungen verwendet werden dürfen, erworben werden (Bundesanleihen, Bankschuldverschreibungen, Industrieobligationen, Options- und Umtauschanleihen, bestimmte Investment- und Immobilienfonds und Garantiezertifikate).
Wie bisher können bis zu 13 Prozent des steuerlichen Gewinnes steuerfrei veranlagt werden.

Bis zu einem Gewinn von 30.000 Euro sind automatisch und ohne jede weitere Voraussetzung 13 Prozent des Gewinnes steuerfrei.

Bei Übersteigen des Gewinns müssen noch bis 31.12.2017 Investitionen in begünstige Wirtschaftsgüter getätigt werden, um vom investitionsbedingten Gewinnfreibetrag zu profitieren

Der Gewinnfreibetrag ist wie folgt gestaffelt:

13 Prozent bis zu einem Gewinn von 175.000 Euro
7 Prozent für den Gewinnanteil zwischen 175.000 und 350.000 Euro
4,5 Prozent für den Gewinnanteil zwischen 350.000 und 580.000 Euro
Die maximale Steuerersparnis beträgt etwa 22.680 Euro

Als begünstigte Wirtschaftsgüter können neben Wertpapieren abnutzbare, körperliche Wirtschaftsgüter verwendet werden. (Ausnahmen sind PKW, geringwertige Wirtschaftsgüter, gebrauchte Wirtschaftsgüter, Wirtschaftsgüter, deren Nutzungsdauer geringer als vier Jahre ist)

Zur Geltendmachung sind die entsprechenden Investitionen unbedingt bis zum 31. Dezember 2017 vorzunehmen!

Für weitere Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter!

Fiduzia Steuerberatung, Mag. Dr. Gerwin Kürzl