Steuer-NewsBuchhaltung Zahlen

Höchstbeitragsgrundlagen

täglich: € 179,00
monatlich: € 5.370,00
jährlich für Sonderzahlungen: € 10.740,00
monatlich für freie Dienstnehmer ohne Sonderzahlungen: € 6.265,00

Geringfügigkeitsgrenzen

monatlich: € 460,66
Grenzwert für die Dienstgeberabgabe (DAG): € 690,99

Monatliche Beitragsgrundlagen

für Versicherte, die kein Entgelt oder keine Bezüge erhalten: € 867,30 (täglich € 28,91)
für Zivildiener: € 1.220,10 (täglich € 40,67)

Grenzbeträge zum Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei geringem Einkommen
Ab 2020 beträgt der vom Pflichtversicherten zu tragende Anteil des Arbeitslosenversicherungsbeitrages bei einer monatlichen Beitragsgrundlage (Entgelt):

monatliche Beitragsgrundlage Versichertenanteil
bis € 1.733,00 0 %
über € 1.733,00 bis € 1.891,00 1 %
über € 1.891,00 bis € 2.049,00 2 %
über € 2.049,00 3 %

Ebenso angepasst werden die Grenzbeträge zum Lehrlingsanteil am Arbeitslosenversicherungsbeitrag bei geringem Einkommen, wenn das Lehrverhältnis ab dem 1.1.2016 begonnen hat:

monatliche Beitragsgrundlage Lehrlingsanteil
bis € 1.733,00 0 %
über € 1.733,00 bis € 1.891,00 1 %
über € 1.891,00 1,20 %

Auflösungsabgabe

Die Bestimmungen des Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetzes (AMPFG) treten mit Ablauf des 31.12.2019 außer Kraft. Die Auflösungsabgabe entfällt somit ab dem Jahr 2020.

Unfallversicherungsbeitrag für Zivildiener
Der Unfallversicherungsbeitrag für Zivildiener beträgt ab 1.1.2020 € 5,72.

Verzugszinsen für rückständige Beiträge
Für rückständige Beiträge werden 2020 Verzugszinsen in Höhe von 3,38 % in Rechnung gestellt.

Zinsersparnisse bei Dienstgeberdarlehen
Für Lohnzahlungszeiträume ab 1.1.2020 beläuft sich der Satz auf 0,50 %.

Zuschlag nach dem Insolvenz-­Entgeltsicherungsgesetz
Der Zuschlag nach dem Insolvenz- Entgeltsicherungsgesetz (IE) sinkt per 1.1.2020 von derzeit 0,35 % auf 0,20 % (BGBI. II Nr. 356/2019). Der IE ist zur Gänze vom Dienstgeber zu tragen und grundsätzlich für alle der Arbeitslosenversicherungspflicht unterliegenden Versicherten zu leisten.

Nachtschwerarbeits-Beitrag
Der Nachtschwerarbeits-Beitrag (NB) wird mit 1.1.2020 von derzeit 3,40 % auf 3,80 % angehoben (BGBI. II Nr. 373/2019). Der NB ist vom Dienstgeber zu leisten, wenn ein Dienstnehmer das Kriterium der Nachtarbeit (Tätigkeit zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr von mindestens sechs Stunden) erfüllt und unter erschwerenden Arbeitsbedingungen (z. B. andauernd starker Lärm, besonders belastende Hitze bzw. Kälte) an mindestens sechs Arbeitstagen im Kalendermonat tätig wird.